6. November 2018

Drastische Kürzung der Photovoltaikvergütung ab 2019

Weniger Einspeisevergütung für Anlagen ab 40 kWp

Das sich Photovoltaik wieder lohnt hat sich wohl bereits bis in die oberste Ebene der Politik herumgesprochen.

Und da wir alle wissen, dass die Bundesregierung - getrieben von der mächtigen Energie Lobby - nicht wirklich an einem echten Ausbau der erneuerbaren Energie interessiert ist, kommen schon die ersten Pläne um die Vergütungssätze starker zu senken als es "das System" eigentlich vorsieht.

Wie üblich bei solchen Themen geht das Ganze rasend schnell (ich frage mich immer warum nicht ale Themen so schnell behandelt werden können wie die Photovoltaikkürzungen):

Bereits ab 01.01.2019 sollen die Vergütungssätze DRASTISCH sinken. Zu Beginn (vorerst) nur für Anlagen ab 40 kW aber wer die Politik kennt weiss, dass es die kleinen Anlagen auch in Kürze treffen wird.

Daher: Wer eine Anlage plant für sein Eigenheim, der sollte besser JETZT GLEICH damit starten, bevor die Sätze so weit gekürzt werden, dass sich auch die privaten Anlagen kaum mehr lohnen.

Hinweis


Hier liste ich den aktuellen Stand der Einspeisevergütung für 2019 auf, teilweise mit Schätzungen für die Zukunft: 


Photovoltaik Einspeisevergütung 2019 >>

Fazit zur Photovoltaik Kürzung


Wer eine 40 kWp Anlage plant oder größer, der ist wohl bereits zu spät. Wer aber ein Eigenheim hat und "mit dem Gedanken speilt" der sollte jetzt zur Tat schreiten, sonst könnte auch er zu spät sein.

Jetzt Angebot einholen:

>