PV Begriffserklärung: Watt, Ertrag, Leistung?

6. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Photovoltaik Einführung

In jedem Angebot für eine Photovoltaikanlage werden Sie auf verschiedene Begriffe stoßen. Diese gilt es zu verstehen, um Angebote vergleichen zu können.

Hier erklären wir Ihnen, was sich hinter den einzelnen Begriffen verbirgt und was Sie bedeuten. Es geht hier lediglich darum, was Sie als Käufer wissen müssen, nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung.

Watt (W)

Eine Photovoltaikanlage wird in der Regel in W, kW, Wp, kWp abgerechnet.

W steht für Watt, dahinter verbirgt sich die Leistung Ihrer Photovoltaikanlage. Diese setzte sich aus der Summe der Einzelleistungen aller auf dem Dach installierten Module zusammen.

Wenn Sie also 10 Module mit je 250 W auf Ihrem Dach installieren lassen, hat Ihre Photovoltaikanlage gesamt 2.500 W.

Watt peak (Wp)

Wp wird häufig anstatt W verwendet. Das p steht für peak und bedeutet Maximum. Der Grund hierfür ist, dass die Photovoltaikanlage zwar theoretisch die angegebene Leistung besitzt, diese aber nur unter optimalen Bedingungen abrufen kann. Die meiste Zeit wird Ihre Anlage weniger Momentanleistung (Begriffserklärung siehe weiter unten bei weitere Begriffe) bringen, als sie auf dem Papier hat.

Die maximale Leistung auf deren Grundlage sämtliche Angebote erstellt werden, gelten nur für die Standard-Testbedingungen (STC), welche ebenfalls weiter unten erklärt werden.

Kilowatt (kW / kWp)

Das k bei Watt oder Watt peak ist eine einfache Abkürzung für 1.000. Sie kennen es auch beim Kilo: 1.000 Gramm sind 1 Kilogramm.

Entsprechend sind 1.000 Watt 1 Kilowatt:

1.000 W = 1 kW
1.000 Wp = 1 kWp

Ertrag (Wh)

Viel wichtiger als die theoretische momentane Leistung, die die Anlage maximal erzeugen kann, ist der Ertrag den Ihnen die Anlage einbringt. Die Einheit des Ertrages Ihrer Anlage ist Watt Stunden (Wh). Wenn Ihre Anlage eine Stunde lang 1.000 W Leistung abgibt, haben Sie 1.000 Wh Ertrag (1 kWh). Der Ertrag, den Ihre Anlage über das gesamte Jahr bringt, ist für Sie deutlich entscheidender als die maximale Leistung (kW oder kWp), die Ihre Anlage theoretisch bringen kann.

Allein der Ertrag entscheidet darüber, wie hoch die Rendite Ihrer Anlage ist. Der Begriff „Rendite“ wird ebenfalls ganz kurz weiter unten beschrieben bei „weitere Begriffe“.

Weitere Begriffe in Kürze

Die Momentanleistung der Photovoltaikanlage

Die Momentanleistung der Photovoltaikanlage

Momentanleistung

Die Momentanleistung ist die Leistung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt von Ihrer Photovoltaikanlage abgegeben wird. Sie ist am Wechselrichter ablesbar oder – falls Sie eine Überwachung haben – im Internet oder in Ihrem internen   Hausnetz bei Ihrer Anlagen-Überwachungssoftware.

Standard Test Conditions (STC)

Die Leistung einer Photovoltikanlage setzt sich aus der Summe der einzelnen Module zusammen, die Sie auf Ihrem Dach installiert haben. Die Leistung jedes einzelnen Moduls wird hierbei bei den „Standard Testbedingungen“ gemessen:

– Bei 25° C Modultemperatur (nicht Umgebungstemperatur)
– Airmaß 1,5
– Einstrahlung von 1.000 W / m2

Solaranlage Angebot

Zu beachten ist, dass Module in den wenigsten Fällen 25° C haben; sobald sie Strom erzeugen, erzeugen sie auch Hitze, dadurch erhöht sich die Modultemperatur schnell auf 50° C oder mehr, auch wenn die Umgebungstemperatur niedriger ist. Je höher die Temperatur der Module ist, desto geringer ist die Leistung die Ihre Module abgeben können.

Weiterhin ist zu beachten, dass 1.000 W/m2 meist nur bei senkrechter Einstrahlung der Sonne erreicht werden, im Winter, am Morgen oder gegen Abend fällt das Licht schräg auf die Module ein und die Leistung Ihrer Anlage geht nach unten.

Rendite

Die Rendite Ihrer Anlage wird meist im Verhältnis Ihres eingesetzten Eigenkapitals ausgerechnet. Dabei wird berechnet, wie viel Geld Sie in einem Zeitraum von 20 Jahren erwirtschaften (sei es durch die Vergütung einer Einspeisung ins Stromnetz oder durch eine Ersparnis bei Ihrem Strom beim Eigenverbrauch).

Diese Berechnungen sind mit Vorsicht zu genießen, sie gehen davon aus, dass:

  • Die Module immer fehlerfrei laufen (egal ob gute Qualitätsmodule oder billigste Varianten).
  • Die Module nur 20 Jahre Strom bringen (gute Module können Ihnen deutlich länger Strom liefern als 20 Jahre, den Mehrwert, wenn Sie dann praktisch kostenlos nach 20 Jahren ohne Abschreibung noch Strom bekommen, berechnet die Rendite nicht).
  • Alle Module gleich gut laufen. Viele Module haben Sondereffekte wie Spezialglas oder Leistungsoptimierer oder besonders gute Werte bei Schwachlicht oder einen besseren Temperaturkoeffizienten.

All diese Werte beeinflussen den Ertrag enorm; sie werden bei fast allen Ertrags- und Renditeberechnungen nicht, falsch oder nur wenig berücksichtigt.

Interessante Links zum Thema:

Auf dieser Webseite:

Photovoltaikanlage – Ist mein Dach dafür geeignet?
Größe PV Anlage: Volles Dach oder auf mich optimiert?

Auf anderen Webseiten:

Erklärung Watt Peak
Ertrag einer PV Anlage

 

geschrieben von: Patrick Thoma

Patrick Thoma

Patrick Thoma ist im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig. Er ist Autor und Herausgeber der Seite Photovoltaik.info auf der es um allgemeine Themen der Photovoltaik geht. Ziel der Seite ist es, Themen zu behandeln die einen Interessenten für eine Photovoltaikanlage beschäftigen und diese in einfachen Worten zu erklären.

Solaranlage Angebot


Schlagworte: